Therapie

Akupunktur

Ist die Stimulation von Akupunkturpunkten mit Nadeln, bei der zum Beispiel folgende Erkrankungen behandelt werden können:

  • Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, aller Gelenke, Bänder und Sehnen, Kopfschmerzen, Migräne, Gesichtsschmerzen, Polyneuropathie
  • Weitere Erkrankungen, die durch Akupunktur behandelt werden können, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Indikationsliste veröffentlicht.

Die Akupunktur zur Schmerztherapie der Lendenwirbelsäule und der Kniegelenke bei chronischen Erkrankungen ist auch bei den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt, sodass die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, wenn die Akupunktur von einem ausgebildeten Arzt eingesetzt wird. Bei allen anderen Erkrankungen werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.


Stoßwellentherapie

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine Stoßwellenbehandlung, mit der zum Beispiel folgende Erkrankungen behandelt werden können:

  • Stressfrakturen / Ermüdungsbrüche und nicht heilende Knochenbrüche /Pseudarthrosen
  • Kalkschulter (Tendinitis calcarea)
  • Fersensporn
  • weitere Sehnenansatzentzündungen z.B. an Ellenbogen, Schulter, Hüfte, Knie und Achillessehne (Tennis- oder Golferellbogen / Epicondylitis radialis et ulnaris humeri, etc.)

Von den gesetzlichen Krankenkassen wird die Therapie nicht übernommen, private hingegen übernehmen sie häufig nach Antrag.


Injektion von Hyaluronsäure bei Gelenk- und Sehnenerkrankungen

  • Die Gabe von Hyaluronsäure in das Gelenk oder an die Sehne ist eine Behandlungsmethode im Rahmen der nicht–operativen Maßnahmen bei Gelenkverschleiß / Arthrose oder Sehnenerkrankungen.

Sowohl die Kosten für das Medikament als auch die ärztliche Leistung der Injektion werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Sie werden analog der Gebührenordnung für Ärzte berechnet.


Manuelle Therapie / Chirotherapie

  • Im Rahmen der manuellen Therapie/Chirotherapie können verspannte Muskeln und schmerzende Gelenke mit gezielten Handgriffen behandelt werden.

Eigenbluttherapie / Arthrex ACP®-Doppelspritze

Die Gabe von ACP in das Gelenk oder an die Sehne ist eine Behandlungsmethode im Rahmen der nicht–operativen Maßnahmen bei Gelenkverschleiß / Arthrose oder Sehnenerkrankungen.

Folgende Verletzungen / Erkrankungen können mit ACP behandelt werden:

  • Sehnenverletzungen und Tendopathien am Ellenbogen, Hüfte, Achillessehne, Rotatorenmanschette, Patellarsehne, Kreuzbänder, Bänder des Sprunggelenks
  • Muskelfaserriss / Muskelverletzung
  • Fersensporn / Plantarfascienreizung
  • Stressfrakturen / Ermüdungsbrüche und nicht heilende Knochenbrüche /Pseudarthrosen
  • Arthrose, Knorpelschaden

Sowohl die Kosten für das Medikament als auch die ärztliche Leistung der Injektion werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Sie werden analog der Gebührenordnung für Ärzte berechnet.

Kommentare sind geschlossen.